Das Image eines Unternehmens in Filmsprache zu übersetzen, es zu einer kraftvollen Komposition aus Bildern, Musik und Text werden zulassen, ist eine vielfach prämierte Spezialität des Regisseurs Boris Penth.

Von der Idee bis zum fertigen Film liegt alles in einer Hand. Boris Penth ist bekannt für seine innovativen Konzepte, die er als Autor und Regisseur in hochwertige Filme umzusetzen versteht. 10 Jahre stand er als Gesellschafter der tempomedia Filmproduktion Ralf Schipper zur Seite. Gemeinsam führten sie das Unternehmen zu Erfolgen und ihrer Bekanntheit. Sein Studium der Politikwissenschaften und die jahrelange Erfahrung im Umgang mit bedeutenden Wirtschafts- und Dienstleistungsunternehmen qualifizieren ihn als kompetenten Partner für eine erfolgreiche Unternehmenskommunikation.

Sein Erfolg gründet sich auf vertrauensvolle Kundenbeziehungen und auf bewährte langjährige Kooperationen, u.a. mit den Kameraleuten Meinolf Schmitz und Holly Fink (beide BVK), wie mit den Komponisten Jens Fischer und Claude Chalhoub und den Editoren Josef van Ooyen und Jörn Falldorf.

Boris Penth ist nicht nur Spezialist für hochwertige Corporate Image-Filme, sondern entwickelt und realisiert auch Dokumentationen über Musik, Bildende Kunst, Architektur und zu politischen Themenbereichen. Dies vorwiegend für ARD-Programme, Arte und 3Sat. Seit vielen Jahren arbeitet er im Dokumentarfilmbereich mit Barbara Wackernagel-Jacobs von Carpe Diem Film & TV Produktion zusammen (siehe Filme). Neben den langen Dokumentationen beherrscht Boris Penth auch die kurze Form. Er hat für zahlreiche Jugend-, Unterhaltungs- und Kulturmagazine (u.a. aspekte) mehr als 80 Beiträge realisiert.

Ebenso schaut er auf eine Anzahl von Publikationen und Radiosendungen zurück, die er größtenteils selbst eingesprochen hat (siehe Publikationen).

Durch seine dreijährige Tätigkeit als Künstlerischer Leiter (2002 - 2005) des wichtigsten Forums für den deutschsprachigen Nachwuchsfilm, das Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken, kennt er zahlreiche namhafte Persönlichkeiten des Filmschaffens.

Sein berufliches Wissen war auch von 2005-2007 als Mitglied des Fördergremiums II der Filmförderung Hamburg gefragt. Seit vielen Jahren berät er ebenso die saarländische Filmförderung Saarland Medien und ist Fachbeirat in der Saarland Filmcommission.